Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Männer mit doppelt so hohem Risiko für Typ-2-Diabetes

DÜSSELDORF (eb). In der Altersgruppe der 55- bis 74-Jährigen entwickeln Männer doppelt so häufig einen Typ-2-Diabetes wie Frauen. Dies ist ein Teil der Ergebnisse der KORA Nachfolgeuntersuchung von Mitarbeitern des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ) und des Helmholz Zentrums in München.

In den Jahren von 2000 bis 2003 wurde in der Region Augsburg bei einer repräsentativen Gruppe von Teilnehmern ein oraler Zuckerbelastungstest (OGTT) durchgeführt, um eine wissenschaftlich fundierte Aussage über die Anzahl von Menschen mit Diabetes zu erhalten. Die Ergebnisse der Folgeuntersuchung nach sieben Jahren liegen nun vor (Diabetic Medicine, online vorab, 30. September 2009):

  • 10,5 Prozent der Teilnehmer, die bei der Basisuntersuchung gesund waren, entwickelten einen Diabetes, hierunter befanden sich doppelt so viele Männer wie Frauen.
  • Von den Patienten, die zu Beginn einen Prädiabetes mit einem erhöhten Nüchternblutzucker zwischen 100 und 125  mg% und einem erhöhten 2h-Wert im OGTT (140 bis 199 mg%) aufwiesen, entwickelten etwa die Hälfte einen manifesten Diabetes.
  • Als auslösende Faktoren für die Diabetesentwicklung waren insbesondere ein erhöhter Bauchumfang, Adipositas und Diabetes in der Familie verantwortlich.

    Zum Abstract der Originalarbeit "Incidence of Type 2 Diabetes in the Elderly German Population and the Effect of Clinical and Lifestyle Risk Factors: KORA S4/F4 Cohort Study"

    Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Die Newsletter der Ärzte Zeitung

    Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

    NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

    Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

    In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

    Nervenärzte schlagen Alarm

    Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

    Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

    Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »