Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Enzym dämpft bei Mäusen den Appetit

NEU-ISENBURG (eb). US-Forscher haben ein Enzym entdeckt, das bei Mäusen maßgeblich an der Menge der aufgenommenen Nahrung beteiligt ist (J Clin Invest 119, 2009, 2291). Tiere, denen das Gen für die Prolylcarboxypeptidase (PRCP) fehlte, aßen weniger und waren schlanker als Kontrolltiere.

Die genetisch manipulierten Mäuse hatten eine höhere Konzentration von α-Melanozyten-stimulierendem Hormon (α-MSH) im Hypothalamus. α-MSH hemmt die Nahrungsaufnahme, wird aber in vivo schnell durch PRCP deaktiviert. Ist die PRCP-Produktion im Hypothalamus inhibiert, sinkt die Nahrungsaufnahme, und der Energieverbrauch steigt. Damit sinkt das Risiko für Übergewicht und Diabetes.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »