Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Keine blindengerechten Spritzen für Diabetiker mehr

DÜSSELDORF (dpa). Blinde Menschen mit Diabetes müssen befürchten, dass es für sie vom kommenden Jahr an keine speziellen Spritzen mehr gibt.

Die einzige Insulinpumpe, die ein blinder Mensch nach sorgfältiger Einweisung komplett eigenständig bedienen könne, werde vom Markt verschwinden, kritisierte der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband am Sonntag. Die Anbieterfirma habe sich aus der Produktion zurückgezogen.

Das Problem gehe viele Bundesbürger an: "Jährlich erblinden in Deutschland rund 8000 Menschen an den Folgen eines Diabetes", sagte Verbandspräsidentin Renate Reymann in Düsseldorf. Es werde eine "bedrohliche Situation" für zuckerkranke blinde Menschen eintreten, sagte Reymann. Die gefährliche Versorgungslücke sollten andere Produzenten schließen, bat die Präsidentin.

www.dbsv.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »