Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Keine blindengerechten Spritzen für Diabetiker mehr

DÜSSELDORF (dpa). Blinde Menschen mit Diabetes müssen befürchten, dass es für sie vom kommenden Jahr an keine speziellen Spritzen mehr gibt.

Die einzige Insulinpumpe, die ein blinder Mensch nach sorgfältiger Einweisung komplett eigenständig bedienen könne, werde vom Markt verschwinden, kritisierte der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband am Sonntag. Die Anbieterfirma habe sich aus der Produktion zurückgezogen.

Das Problem gehe viele Bundesbürger an: "Jährlich erblinden in Deutschland rund 8000 Menschen an den Folgen eines Diabetes", sagte Verbandspräsidentin Renate Reymann in Düsseldorf. Es werde eine "bedrohliche Situation" für zuckerkranke blinde Menschen eintreten, sagte Reymann. Die gefährliche Versorgungslücke sollten andere Produzenten schließen, bat die Präsidentin.

www.dbsv.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »