Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Thiamin und Benfotiamin schützen die Augen

WIEN (Rö). Neue experimentelle Daten bestätigen, dass Thiamin (Vitamin B1) und seine Vorstufe, das Benfotiamin, dazu beitragen können, diabetischen Begleiterkrankungen wie der Retinopathie entgegen zu wirken. Italienische Wissenschaftler um Elena Berrone von der Universität Turin haben beim Diabetes-Kongress in Wien in Österreich berichtet, dass Thiamin und Benfotiamin isolierte Blutgefäßzellen der Netzhaut des Auges vor den zerstörerischen Auswirkungen schwankender Blutzuckerspiegel bewahren können.

Wie das Unternehmen Wörwag mittelt, waren in der Studie Thiamin und Benfotiamin in der Lage. die Apoptose der Pericyten komplett zu verhindern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »