Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Thiamin und Benfotiamin schützen die Augen

WIEN (Rö). Neue experimentelle Daten bestätigen, dass Thiamin (Vitamin B1) und seine Vorstufe, das Benfotiamin, dazu beitragen können, diabetischen Begleiterkrankungen wie der Retinopathie entgegen zu wirken. Italienische Wissenschaftler um Elena Berrone von der Universität Turin haben beim Diabetes-Kongress in Wien in Österreich berichtet, dass Thiamin und Benfotiamin isolierte Blutgefäßzellen der Netzhaut des Auges vor den zerstörerischen Auswirkungen schwankender Blutzuckerspiegel bewahren können.

Wie das Unternehmen Wörwag mittelt, waren in der Studie Thiamin und Benfotiamin in der Lage. die Apoptose der Pericyten komplett zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »