Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Abgabe für ungesunde Produkte?

HOHENKAMMER (wst). Die in großen Teilen der Bevölkerung ungesunde Lebensweise mit wenig Bewegung und üppiger Ernährung führt zu einer Diabetesepidemie, die schon in wenigen Jahren
das Gesundheitswesen überfordern könnte. Prävention tut not, doch keiner will so recht dafür bezahlen.

Eine mögliche Finanzierung für Präventionsprogramme sieht Professor Hermann von Lilienfeld-Toal, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Diabetiker Bundes, in einer zweckgebundenen Abgabe auf diabetogene Genuss- und Nahrungsmittel. Eine Liste hat er beim Symposium des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes in Hohenkammer in Oberbayern vorgestellt. Auf der Liste stehen etwa Tabakwaren, Alkohol, zuckerhaltige Getränke (je höher der Zuckeranteil desto höher die Abgabe), Süßwaren sowie Weißmehl-, Fleisch- und Fettprodukte.

Um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden, müssten alle diabetogenen Produkte ähnlich stark belastet werden. Hersteller und Konsumenten würden durch die Abgabe einen zweckgebundenen Ausgleich für den gesundheitsgefährdenden Konsum an die Solidargemeinschaft entrichten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »