Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Telefonberatung für Diabetiker stärkt Compliance

BERLIN (hbr). Patienten mit Typ 2 Diabetes können sich jetzt nach Anmeldung durch ihren Arzt über ein telefonisches Patientenprogramm zum Thema Diabetes informieren lassen. Angeboten wird das Programm vom Unternehmen Lilly.

Das "Lilly Diabetes Patientenprogramm" wurde vom gleichnamigen Unternehmen entwickelt und ist ein kostenloses Serviceangebot für Typ-2-Diabetiker. Kern ist die Betreuung der Patienten durch geschulte Gesundheitsberater. Die Berater informieren über die Stoffwechsel-Erkrankung und geben Tipps für den Alltag, sagte Silvia Terbrüggen aus Duisburg. Medizinische Fragen bleiben hingegen reine Arztsache. Die Beratung soll die Motivation fördern, die Therapiemaßnahmen auch einzuhalten. Denn das fällt vielen nicht leicht - ob es nun um ein komplexes medikamentöses Therapieregime geht oder nur um die Veränderung der Lebensweise, die besonders schwerfällt.

Die Patienten müssen von ihrem Arzt schriftlich für den sechsmonatigen Informationsservice angemeldet werden. Profitieren könnten vor allem unsichere Typ-2-Diabetiker. Der Berater meldet sich insgesamt achtmal telefonisch bei den Programmteilnehmern, so Terbrüggen bei einer Veranstaltung von Lilly im Rahmen der Tagung der Deutschen Diabetes- und der Deutschen Adipositas-Gesellschaft. Je nach Patient dauert ein solches Gespräch zehn bis 30 Minuten.

Behandelt werden unter anderen folgende Themen: Was ist die Erkrankung Diabetes sowie Gewicht, Ernährung, Bewegung und die Wirkung von Inkretinen. Das sei nicht als Ersatz für eine Diabetesschulung gedacht, so Terbrüggen. Es kann aber den Arzt etwas entlasten. Die Patienten können außerdem nach Programmende an jedem Wochentag von 7 bis 20 Uhr anrufen, wenn sie Fragen haben - auch sonntags.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »