Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Telefonberatung für Diabetiker stärkt Compliance

BERLIN (hbr). Patienten mit Typ 2 Diabetes können sich jetzt nach Anmeldung durch ihren Arzt über ein telefonisches Patientenprogramm zum Thema Diabetes informieren lassen. Angeboten wird das Programm vom Unternehmen Lilly.

Das "Lilly Diabetes Patientenprogramm" wurde vom gleichnamigen Unternehmen entwickelt und ist ein kostenloses Serviceangebot für Typ-2-Diabetiker. Kern ist die Betreuung der Patienten durch geschulte Gesundheitsberater. Die Berater informieren über die Stoffwechsel-Erkrankung und geben Tipps für den Alltag, sagte Silvia Terbrüggen aus Duisburg. Medizinische Fragen bleiben hingegen reine Arztsache. Die Beratung soll die Motivation fördern, die Therapiemaßnahmen auch einzuhalten. Denn das fällt vielen nicht leicht - ob es nun um ein komplexes medikamentöses Therapieregime geht oder nur um die Veränderung der Lebensweise, die besonders schwerfällt.

Die Patienten müssen von ihrem Arzt schriftlich für den sechsmonatigen Informationsservice angemeldet werden. Profitieren könnten vor allem unsichere Typ-2-Diabetiker. Der Berater meldet sich insgesamt achtmal telefonisch bei den Programmteilnehmern, so Terbrüggen bei einer Veranstaltung von Lilly im Rahmen der Tagung der Deutschen Diabetes- und der Deutschen Adipositas-Gesellschaft. Je nach Patient dauert ein solches Gespräch zehn bis 30 Minuten.

Behandelt werden unter anderen folgende Themen: Was ist die Erkrankung Diabetes sowie Gewicht, Ernährung, Bewegung und die Wirkung von Inkretinen. Das sei nicht als Ersatz für eine Diabetesschulung gedacht, so Terbrüggen. Es kann aber den Arzt etwas entlasten. Die Patienten können außerdem nach Programmende an jedem Wochentag von 7 bis 20 Uhr anrufen, wenn sie Fragen haben - auch sonntags.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »