Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Telefonberatung für Diabetiker stärkt Compliance

BERLIN (hbr). Patienten mit Typ 2 Diabetes können sich jetzt nach Anmeldung durch ihren Arzt über ein telefonisches Patientenprogramm zum Thema Diabetes informieren lassen. Angeboten wird das Programm vom Unternehmen Lilly.

Das "Lilly Diabetes Patientenprogramm" wurde vom gleichnamigen Unternehmen entwickelt und ist ein kostenloses Serviceangebot für Typ-2-Diabetiker. Kern ist die Betreuung der Patienten durch geschulte Gesundheitsberater. Die Berater informieren über die Stoffwechsel-Erkrankung und geben Tipps für den Alltag, sagte Silvia Terbrüggen aus Duisburg. Medizinische Fragen bleiben hingegen reine Arztsache. Die Beratung soll die Motivation fördern, die Therapiemaßnahmen auch einzuhalten. Denn das fällt vielen nicht leicht - ob es nun um ein komplexes medikamentöses Therapieregime geht oder nur um die Veränderung der Lebensweise, die besonders schwerfällt.

Die Patienten müssen von ihrem Arzt schriftlich für den sechsmonatigen Informationsservice angemeldet werden. Profitieren könnten vor allem unsichere Typ-2-Diabetiker. Der Berater meldet sich insgesamt achtmal telefonisch bei den Programmteilnehmern, so Terbrüggen bei einer Veranstaltung von Lilly im Rahmen der Tagung der Deutschen Diabetes- und der Deutschen Adipositas-Gesellschaft. Je nach Patient dauert ein solches Gespräch zehn bis 30 Minuten.

Behandelt werden unter anderen folgende Themen: Was ist die Erkrankung Diabetes sowie Gewicht, Ernährung, Bewegung und die Wirkung von Inkretinen. Das sei nicht als Ersatz für eine Diabetesschulung gedacht, so Terbrüggen. Es kann aber den Arzt etwas entlasten. Die Patienten können außerdem nach Programmende an jedem Wochentag von 7 bis 20 Uhr anrufen, wenn sie Fragen haben - auch sonntags.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »