Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Aktiver Schutz vor Hypoglykämie

WIEN (ej). Der DPP-4 Hemmer Vildagliptin kurbelt in hypoglykämischen Phasen die Glukagonsekretion an. Während des Essens tritt der umgekehrte Effekt ein, wie Professor Bo Ahren von der Lund Universität in Schweden erläutert hat.

Die Behandlung mit einem Dipeptidyldipetidase-4 (DPP-4) Hemmer bei Typ-2-Diabetes birgt praktisch kein Hypoglykämierisiko, erinnerte Ahren bei einer Veranstaltung des Unternehmens Novartis zum Diabeteskongress in Wien. Unklar war allerdings das Ausmaß der induzierten Glukagon-Gegenregulation der Alpha-Zellen.

Dies ist nun für den selektiven DPP-4 Hemmer Vildagliptin (Galvus®, Eucreas® in fixer Kombination mit Metformin) geklärt: In einer kontrollierten Studie mit therapienaiven Typ-2-Diabetikern normalisierte sich die Glukagonsekretion unter der Therapie in hohem Maße. Nach 28-tägiger Behandlung mit Vildagliptin (100 mg/Tag) war in hypoglykämischen Phasen ein Glukagonanstieg um 38 Prozent im Vergleich zu Placebo messbar. Bei einer Testmahlzeit fielen dagegen die Glukagonspiegel um 41 Prozent.

Mit diesem Wirkprofil senke Vildagliptin aktiv das Hypoglykämie-Risiko einer antidiabetischen Therapie und könne somit in Kombinationsbehandlungen die Therapiesicherheit fördern, so Ahren.

Lesen Sie dazu auch:
Spezielle Diabeteskurse für türkischstämmige Patienten
Forscher suchen Biomarker für hohes Diabetesrisiko
Neue Nephropathie-Klassifikatio
Extrem niedrige Blutdruckziele gelten für Diabetiker nicht mehr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »