Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Walnüsse bringen Gefäße von Diabetikern in Schwung

Studie belegt Verbesserung der Endothelfunktion

CRYSTAL CITY (ob). Typ-2-Diabetiker, die zu ihrer normalen Kost täglich eine ordentliche Portion Walnüsse konsumieren, tun damit anscheinend etwas Gutes für die Funktion ihrer Gefäße.

zur Großdarstellung klicken

Empfehlenswert für Diabetiker: Walnüsse. © luc gillet / fotolia.com

Eine solche Ernährungsumstellung führt nämlich schon innerhalb weniger Wochen zu einer signifikanten Verbesserung der endothelabhängigen Vasodilatation. Das belegen Studiendaten eines US-Forscherteams um Dr. David Katz von der Yale Universität, die jetzt beim Kongress "Preventive Medicine 2010" präsentiert und zeitgleich publiziert worden sind (Diabetes Care 2010; 33: 227)

In der Cross-over-Studie haben 24 Typ-2-Diabetiker zwei achtwöchige Beobachtungsphasen durchlaufen, in denen sie entweder ihre übliche Kost oder ergänzend 56 g Walnüsse pro Tag erhielten.

Am Ende der Phase mit vermehrtem Walnuss-Konsum stellten die Untersucher bei ihren Messungen eine signifikante Verbesserung der flussvermittelten Dilatation als Maß für die Endothelfunktion fest. Auch wurden die Cholesterinwerte reduziert - im Vergleich zur Normalkost allerdings nicht signifikant. Keinen Einfluss hatte die walnussreiche Kost dagegen auf Parameter des Glukosestoffwechsels. Trotz nicht unerheblicher Kalorienmenge (366 kcal) hatte die tägliche Portion Walnüsse bei den Teilnehmern keine Gewichtszunahme zur Folge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »