Ärzte Zeitung, 05.03.2010

HbA1c beschreibt Risiko besser als Nüchternglukose

BALTIMORE (Rö). Der HbA1c-Wert ist ein unabhängiger signifikanter Risikomarker für Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Todesfälle, sogar wenn der Wert noch im Normalbereich liegt. Das hat eine Analyse der Studie Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC) ergeben. Der HbA1c-Wert ist dabei als Risikoindikator dem Nüchtern-glukose-Wert überlegen.

Das sind die wesentlichen Schlüsse, die Dr. Elizabeth Selvin von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore aus ihrer Analyse der Daten gezogen hat (New England Journal of Medicine 362, 2010, 800). In die Analyse sind die Daten von 14 348 Menschen über einen Zeitraum von 14 Jahren eingegangen. Ergebnis: Das Risiko, einen Diabetes zu bekommen, eine symptomatische KHK zu erleiden oder zu sterben, war ab einem HbA1c-Wert bereits ab Werten über fünf Prozent signifikant erhöht.

Ein erhöhtes Schlaganfallrisiko ergab sich ab einer Grenze von sechs Prozent. Bei der Analyse wurden konventionelle Risikofaktoren berücksichtigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »