Ärzte Zeitung, 16.05.2010

Depressionen kommen bei Diabetes gehäuft vor

Depressionen kommen bei Diabetes gehäuft vor

STUTTGART (Rö). Ein hoher Anteil von Patienten in diabetologischen Schwerpunktpraxen hat Depressionen. Jeder zehnte Patient leidet unter ausgeprägten diabetesbezogenen Belastungen. Das hat eine Querschnittuntersuchung von Privatdozent Frank Petrak von der Uni Bochum ergeben. Patienten mit Typ-1-Diabetes hatten mehr depressive Störungen als Typ-2- Diabetiker (15,7 Prozent vs. 8,3 Prozent). Die Patienten mit schweren diabetesbezogenen Belastungen litten wesentlich öfter unter Depressionen (44 Prozent vs. 7 Prozent) und Angststörungen (30 Prozent vs. 4 Prozent).

Alle Berichte von der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft finden Sie auf unserer Sonderseite.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »