Ärzte Zeitung, 22.06.2010
 

Kritik an einem G-BA-Beschluss

BERLIN/AACHEN (eb). Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte zu Gliniden und Glitazonen zur Behandlung bei Diabetes mellitus Typ 2 beschlossen, dass die Substanzen künftig nur noch in medizinisch begründeten Einzelfällen zu Lasten der GKV verordnet werden. Diabetikern mit schweren Nierenfunktionsstörungen kann Repaglinid weiterhin verordnet werden.

Erst drei Monate nach einer Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und einer Veröffentlichung im Bundesanzeiger würde der GBA-Beschluss in Kraft treten.

Der G-BA habe mit dem Beschluss seine Kompetenzen überschritten, kritisiert Glaxo-SmithKline. Denn mit der Bewertung, dass Rosiglitazon und Pioglitazon wegen schlechteren Nutzen-Risiko-Verhältnisses im Vergleich zu anderen Substanzklassen unzweckmäßig seien, stehe die G-BA-Entscheidung im Widerspruch zum Urteil der EMA. Takeda Pharma kann den GBA-Entschluss aufgrund der unberücksichtigen positiven Datenlage für Pioglitazon nicht nachvollziehen. Auch der abschließende IQWiG-Bericht habe die Glitazone stärker differenziert, als der G-BA es bei der Entscheidungsfindung getan habe.

www.g-ba.de/informationen/ beschluesse/zum-unterausschuss/2/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »