Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Schwere Hypoglykämien und Gefäßschäden

ORLANDO (Rö). Die Entwicklung von schweren Hypoglykämien bei Patienten der ADVANCE-Studie korreliert signifikant mit der späteren Entwicklung kardiovaskulärer und mikrokardiovaskuärer Ereignisse, aber auch mit der Entwicklung nicht-vaskulärer Erkrankungen wie Krebs, Verdauungskrankheiten und Krankheiten der Atemwege. Über entsprechende Studiendaten hat Dr. Sophia Zoungas vom George Institute for International Health in Sydney in Australien beim US-amerikanischen Diabeteskongress in Florida berichtet. So war die Herzinfarkt-Rate mehr als verdreifacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »