Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Schwere Hypoglykämien und Gefäßschäden

ORLANDO (Rö). Die Entwicklung von schweren Hypoglykämien bei Patienten der ADVANCE-Studie korreliert signifikant mit der späteren Entwicklung kardiovaskulärer und mikrokardiovaskuärer Ereignisse, aber auch mit der Entwicklung nicht-vaskulärer Erkrankungen wie Krebs, Verdauungskrankheiten und Krankheiten der Atemwege. Über entsprechende Studiendaten hat Dr. Sophia Zoungas vom George Institute for International Health in Sydney in Australien beim US-amerikanischen Diabeteskongress in Florida berichtet. So war die Herzinfarkt-Rate mehr als verdreifacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »