Ärzte Zeitung, 20.07.2010
 

Kurz notiert

Sitagliptin punktet gegen Sulfonylharnstoff

HAAR (eb). Nach den Ergebnissen einer neuen Post-hoc-Analyse, die zum ersten Mal bei der 70. Jahrestagung der Amerikanischen Diabetes-Assoziation vorgestellt worden ist, haben signifikant mehr Patienten, die ein Jahr lang mit Sitagliptin (Januvia®) behandelt wurden, den kombinierten Endpunkt "Reduktion des HbA1c-Wertes um mehr als 0,5 Prozentpunkte ohne Hypoglykämie und ohne Gewichtszunahme" erreicht als Patienten, die mit Glipizid behandelt wurden, einem gängigen Sulfonylharnstoff.

Das Hat das Unternehmen MSD aus Haar mitgeteilt. Im Falle des Sitagliptins erreichten 38 Prozent den Endpunkt, bei dem Sulfonylharnstoff waren es im Gegensatz dazu nur zwölf Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »