Ärzte Zeitung, 13.09.2010

Insulin-Therapie nicht zu lange hinauszögern!

Insulin-Therapie nicht zu lange hinauszögern!

BERLIN (pe). Die Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes sollte nicht zu lange hinausgezögert werden, weil sich sonst aufgrund des glykämischen Gedächtnisses das Ansprechen verschlechtert.

"Je früher sie beginnt, desto günstigere Effekte gibt es, auch kardioprotektive", hob Dr. Thorsten Siegmund vom Klinikum Bogenhausen in München hervor. Wie er beim Kongress hinzufügte, sind eine sukzessive Titration und - so der Patient mitmacht - Bewegung und Ernährungsumstellung wichtig.

Ob der Einstieg mit einer basalen oder prandialen Insulintherapie erfolge, könne vom Patienten abhängig gemacht werden. In beiden Fälle haben nach Angaben von Siegmund Analoginsuline oft Vorteile: Bei der basalen Therapie sind es die geringeren Hypoglykämieraten und der geringere Gewichtsanstieg, bei der prandialen Therapie die höhere Flexibilität und somit Lebensqualität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »