Ärzte Zeitung, 21.09.2010

Kurz notiert

Malaria-Risiko bei Diabetes erhöht

BERLIN (eis). Auch in Afrika südlich der Sahara nehmen die Raten von Typ-2-Diabetes zu. Das liegt vor allem daran, dass viele Menschen dort zu einem westlichen Lebensstil mit ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel übergehen.

Diabetiker haben dabei ein erhöhtes Risiko für Infektionen, wie Forscher um Dr. Frank Mockenhaupt von der Charité in Berlin im Oktoberheft der Zeitschrift "Emerging Infectious Diseases" (Oktoberheft) berichten. In einer Studie haben die Tropenmediziner belegt, dass die Wahrscheinlichkeit für Malaria bei Typ-2-Diabetikern in Ghana nahezu 50 Prozent höher ist als bei Nicht-Diabetikern.

Je schlechter die Stoffwechseleinstellung war, desto höher lag das Risiko für Malaria.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »