Ärzte Zeitung, 27.09.2010
 

Benfotiamin schützt Herzen vor Schäden durch Diabetes

STOCKHOLM (eb). Eine Vorstufe des Vitamin B1, das Thiamin, könnte bei Diabetikern das erhöhte Risiko für Herzerkrankungen senken. Darauf lassen experimentelle Daten britischer Wissenschaftler um Dr. Rajesh Katare vom Herz-Institut der Universität Bristol schließen. Sie sind beim Kongress der Europäischen Diabetes-Gesellschaft in Stockholm vorgestellt worden.

Wie die Gruppe um Katare in zell- und tierexperimentellen Studien belegt hat, wirkt sich die Hyperglykämie über komplexe biochemische Mechanismen schädigend auf das Herz aus: die Herzzellen und ihre Vorläuferzellen altern schneller, sie sterben rascher ab und haben schlechtere Reparaturmechanismen. Und die Forscher haben auch tierexperimentell nachgewiesen, dass Benfotiamin diese negativen Effekte hemmt. Die Überlebensrate diabetischer Ratten nach einem Herzinfarkt wurde erhöht. Die Apoptose von Herzzellen wurde gebremst und die Bildung neuer Blutgefäße gefördert. Daten dazu wurden bereits online publiziert (J Mol Cell Cardiol, 2010).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »