Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Diabetes im Blick

Lücken bei den Lipid-Zielen

STOCKHOLM (Rö). Trotz Statintherapie erreichen nur 42 Prozent aller behandelten Diabetiker ihr LDL-Ziel. Und von diesen haben noch einmal die Hälfte abnorme HDL- oder Triglyzeridwerte. Das hat die große Studie DYSIS* ergeben. Die Daten hat Dr. Anselm Gitt bei einem MSD-Symposium zum Diabetes-Kongress in Stockholm vorgestellt.

Gitts Resümee: Die Studie belegt klar die Diskrepanz zwischen Leitlinien-Empfehlungen und der klinischen Praxis. Sie zeigt, dass das Lipid-Management bei Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko verbessert werden muss. Außerdem müsse die Therapie auch die Zielwerte erreichen.

Es hatten von allen behandelten Diabetikern 42 Prozent ihr LDL-Ziel (100 mg/dl) erreicht. 34 Prozent hatten ein zu niedriges HDL (unter 40/45 mg/dl), und bei 47 Prozent waren die Triglyzeride (über 150 mg/dl) erhöht. Kaum besser waren die Daten von Diabetikern mit kardiovaskulärer Erkrankung: erhöhtes LDL 38 Prozent, niedriges HDL 38 Prozent und erhöhte Triglyzeride 49 Prozent.

In die epidemiologische Studie DYSIS sind die Daten von über 22 000 Patienten eingegangen, die alle ein erheblich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko hatten, darunter 40 Prozent Diabetiker. Alle nahmen ein Statin.

*Dyslipidaemia International Study

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »