Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Weitere Hinweise auf Krebsschutz durch Metformin

NEU-ISENBURG (eis). Hinweise, dass eine Therapie mit Metformin Diabetiker vor Krebs schützen könnte, werden jetzt durch zwei weitere Studien gestützt. So haben chinesische Forscher mehr als 2600 Patienten mit Typ-2-Diabetes im Mittel über fünf Jahre nachverfolgt. Etwa fünf Prozent entwickelten in dieser Zeit eine Krebserkrankung.

Bei den Patienten, die nicht mit Metformin behandelt wurden, waren die Krebsraten um das Zwei- bis Dreifache erhöht. Die Einflüsse von Risikofaktoren wie fortgeschrittenes Alter, Alkoholkonsum und Rauchen wurden dabei herausgerechnet (Diabetes Care online). Je höher die Metformin-Dosis war, desto geringer sei dabei das Krebsrisiko gewesen.

In einer italienischen Studie war zudem die Krebsrate bei Diabetikern mit Metformin-Therapie nur etwa halb so hoch wie bei Diabetikern ohne Metformin (Diabetes Care online). Die Forscher geben allerdings zu bedenken, dass ein krebsschützender Effekt von Metformin nur in einer prospektiven randomisierten Studie belegt werden kann. Die neuen Daten sprechen aber für die Hypothese einer solchen Schutzwirkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »