Ärzte Zeitung, 07.12.2010
 

Linagliptin offenbar günstig bei Nierenschäden

BERLIN (eb). Linagliptin ist der einzige DPP-4-Hemmer mit primär nicht-renalem Eliminationsweg. Das in Entwicklung befindliche Arzneimittel könnte bei Typ-2-Diabetikern ohne Dosisanpassung frühzeitig eingesetzt werden, und zwar selbst bei Patienten mit Nierenschädigung.

Das teilte das Unternehmen Boehringer Ingelheim bei der DDG-Herbsttagung mit und berichtete über eine pharmakokinetische Studie mit Linagliptin bei Nierenfunktionsstörungen beliebigen Grades. Es habe sich bestätigt, dass bei den Patienten die Werte nicht klinisch relevant erhöht waren. Zudem sei belegt worden, dass ein Rückgang der Nierenfunktion nur sehr geringe Wirkungen auf die Elimination von Linagliptin hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »