Ärzte Zeitung, 10.01.2011

Hohes Herzrisiko bei Diabetes plus Depression

BOSTON (ob). Bestehen bei Frauen gleichzeitig ein Diabetes mellitus und eine Depression, ist von einem hohen Mortalitätsrisiko auszugehen. Vor allem das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen ist deutlich erhöht.

Das belegen neue Ergebnisse einer Analyse von Daten der Nurses' Health Study, die in einem Zeitraum von sechs Jahren bei mehr als 78 000 Frauen im Alter zwischen 54 und 79 Jahren erhoben worden sind (Arch Gen Psychiatry 2011; 68: 42).

Zu Studienbeginn bestand bei 5 Prozent der Teilnehmerinnen ein Diabetes, 14 Prozent litten unter Depressionen, 1,3 Prozent hatten beide Erkrankungen.

Sowohl Diabetes-Erkrankungen als auch Depressionen waren jeweils mit einer erhöhten Gesamtmortalität und kardiovaskulären Mortalität assoziiert. Am höchsten war das Risiko bei Koexistenz beider Erkrankungen: Die Rate kardiovaskulärer Todesfälle war in diesem Fall um den Faktor fünf erhöht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »