Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Schon leichtes Training nützt Typ-1-Diabetikern

POTSDAM (pe). Die Pathophysiologie von Typ-1-Diabetes wird zwar in der Regel nicht durch Sport beeinflusst. Doch es gibt - ähnlich wie bei Typ-2-Diabetes - viele positive Effekte auf die Gesundheit. Daher wird auch Typ-1-Diabetikern regelmäßig Sport und Bewegung empfohlen.

Typ-1-Diabetiker können mit Hilfe von Sport ihr kardiovaskuläres Risiko und ihren HbA1c senken. Dazu gibt es zwar weniger Daten als beim Typ-2-Diabetes, doch in einer aktuellen Studie nahm durch ein sechsmonatiges Trainingsprogramm der HbA1c-Wert deutlich ab, wie Dr. Bernd Wolfahrt vom Klinikum rechts der Isar in München berichtet hat.

Dabei war es egal, ob die Patienten ein- oder dreimal pro Woche trainierten. Auch die Lipidwerte besserten sich. Typ-1-Diabetiker könnten eigentlich jeden Sport ausüben, sollten aber ein moderates, ausgeglichenes Training bevorzugen, so Wohlfahrt auf einer Veranstaltung von Berlin-Chemie in Potsdam.

Wichtig sei, Stoffwechselentgleisungen zu vermeiden, während des Sports immer Kohlenhydrate mitzuführen, den Blutzucker häufig zu messen und ein Sporttagebuch zu führen, um durch individuelle Anpassungen Komplikationen zu vermeiden.

Nach der aktuellen Praxisleitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) sollte bei einer Therapie mit kurzwirksamen Insulinanaloga die Dosis um 25 bis 75 Prozent reduziert werden, wenn der Sport bis zu drei Stunden nach Injektion und Mahlzeit beginnt.

Vergehen mehr als drei Stunden, ist dies nicht notwendig. Im Bedarfsfall werden hier jedoch zusätzlich Kohlenhydrate zugeführt. Bei langwirksamen Insulinanaloga muss die Dosis nicht reduziert werden, wenn nur kurzzeitig Sport getrieben wird. In den Zeiten ohne Bewegung könnte dies für die Stoffwechselkontrolle von Nachteil sein.

Hypoglykämien seien besser durch zusätzliche Kohlenhydrate und Dosisreduktion der kurzwirksamen Insuline zu vermeiden. Bei ganztägiger körperlicher Aktivität sollte die Dosis der langwirksamen Insuline vorher um 20 bis 40 und hinterher um 10 bis 20 Prozent reduziert werden.

Leitlinie Diabetes und Sport: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de unter "Leitlinien"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »