Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Leitlinie zur Diagnostik von Gestationsdiabetes

KÖLN (eb). Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) haben eine neue Leitlinie zur Diagnostik bei Gestationsdiabetes veröffentlicht.

Danach darf die Diagnose nur noch mit Blut aus der Vene gestellt werden. Bisher wurde oft Fingerblut der Patientin verwendet, für dessen Auswertung Patienten-Blutzuckermessgeräte zum Einsatz kamen.

Der Berufsverband diabetologischer Schwerpunktpraxen Nordrhein (BdSN) betont, dass diese Geräte für eine gesicherte Diagnose nicht ausreichen.

Infos: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »