Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Diabetiker sollten Klinikaufenthalt gut planen

BERLIN (eb). Menschen mit Diabetes müssen mehr als doppelt so oft ins Krankenhaus als solche ohne die Stoffwechselerkrankung. Außerdem dauert der Klinikaufenthalt von Diabetes-Patienten im Schnitt um ein Drittel länger und ihre Risiken für Komplikationen sind höher.

Das hat die Organisation diabetesDE zum Internationalen Tag der Pflegenden am 12. Mai berichtet.

Über die Diabetes-Erkrankung eines Patienten muss das Krankenhaus gut informiert sein, betont Professor Stephan Matthaei, Vizepräsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG).

Bei Betroffenen gehören zudem alle Medikamente und Behandlungsutensilien ins Gepäck, ob Tabletten oder Insulin, Pen, Nadeln, Blutzuckermessgerät, Teststreifen, Stechhilfen und Lanzetten, so der Chefarzt des Diabetes-Zentrums am Christlichen Krankenhaus Quakenbrück.

Alle Dokumente zum Diabetes einpacken

Auch sei es wichtig, außer den aktuellen Befunden des Hausarztes zum geplanten operativen Eingriff auch alle Dokumente zum Diabetes, wie den Gesundheitspass oder das Blutzuckertagebuch, dabei zu haben.

Je genauer Ärzte und Pflegende Kenntnis über die Stoffwechseleinstellung eines Diabetes-Patienten haben, desto besser können sie ihn während des Klinikaufenthalts bei der Stoffwechselführung unterstützen. Denn ein operativer Eingriff kann zu Stoffwechselentgleisungen führen.

Der Blutzuckerspiegel muss bei Eingriffen engmaschig kontrolliert und angepasst werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »