Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Kurz notiert

Rauchen ist bei Diabetes besonders riskant

BERLIN (eb). Unabhängig davon, ob jemand viel, wenig oder passiv raucht - rauchen verdoppelt das Typ-2-Diabetes-Risiko. Das hat diabetesDE zum Welt-Nichtrauchertag am 31. Mai betont.

So gebe es Hinweise, dass Rauchen eine Insulinresistenz begünstige, so die Organisation. Bei jungen Menschen fördere Passivrauchen die Entstehung von Metabolischem Syndrom und Glukoseintoleranz.

Dennoch rauchen in Deutschland viele Jugendliche mit Typ-1-Diabetes, hat eine Studie des Deutschen Diabetes-Zentrums in Düsseldorf aus dem Jahr 2009 ergeben.

Von den über 27.000 befragten Patienten rauchten 14 Prozent der Mädchen und 22 Prozent der Jungen. Sie hatten schlechtere HbA1c-Werte als die Nichtraucher und ihr Blutdruck war im Vergleich erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »