Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Kurz notiert

Rauchen ist bei Diabetes besonders riskant

BERLIN (eb). Unabhängig davon, ob jemand viel, wenig oder passiv raucht - rauchen verdoppelt das Typ-2-Diabetes-Risiko. Das hat diabetesDE zum Welt-Nichtrauchertag am 31. Mai betont.

So gebe es Hinweise, dass Rauchen eine Insulinresistenz begünstige, so die Organisation. Bei jungen Menschen fördere Passivrauchen die Entstehung von Metabolischem Syndrom und Glukoseintoleranz.

Dennoch rauchen in Deutschland viele Jugendliche mit Typ-1-Diabetes, hat eine Studie des Deutschen Diabetes-Zentrums in Düsseldorf aus dem Jahr 2009 ergeben.

Von den über 27.000 befragten Patienten rauchten 14 Prozent der Mädchen und 22 Prozent der Jungen. Sie hatten schlechtere HbA1c-Werte als die Nichtraucher und ihr Blutdruck war im Vergleich erhöht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »