Ärzte Zeitung, 06.06.2011

Kurz notiert

Rauchen ist bei Diabetes besonders riskant

BERLIN (eb). Unabhängig davon, ob jemand viel, wenig oder passiv raucht - rauchen verdoppelt das Typ-2-Diabetes-Risiko. Das hat diabetesDE zum Welt-Nichtrauchertag am 31. Mai betont.

So gebe es Hinweise, dass Rauchen eine Insulinresistenz begünstige, so die Organisation. Bei jungen Menschen fördere Passivrauchen die Entstehung von Metabolischem Syndrom und Glukoseintoleranz.

Dennoch rauchen in Deutschland viele Jugendliche mit Typ-1-Diabetes, hat eine Studie des Deutschen Diabetes-Zentrums in Düsseldorf aus dem Jahr 2009 ergeben.

Von den über 27.000 befragten Patienten rauchten 14 Prozent der Mädchen und 22 Prozent der Jungen. Sie hatten schlechtere HbA1c-Werte als die Nichtraucher und ihr Blutdruck war im Vergleich erhöht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »