Ärzte Zeitung, 02.06.2011

Bei KHK-Verdacht besteht häufig ein "stummer Diabetes"

LEIPZIG (ob). Viele Patienten ohne vorbekannten Diabetes, die wegen Verdacht auf KHK einer Koronarangiografie unterzogen werden, weisen Störungen im Glukosemetabolismus auf.

Bei immerhin 14 Prozent von ihnen lässt sich ein bis dato unentdeckter Diabetes ("silent diabetes") diagnostizieren. Er ist mit einem oralen Glukosetoleranztest (OGTT) signifikant häufiger zu detektieren als mit der Messung des HbA1c-Wertes.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine deutsche Arbeitsgruppe um Professor Oliver Schnell aus München in der in Leipzig vorgestellten "Silent Diabetes"-Studie. Sie basiert auf den Daten von 1015 Patienten, die eine Koronarangiografie erhielten und bislang keinen bekannten Diabetes hatten. Bei allen wurde ein OGTT vorgenommen und der HbA1c-Wert bestimmt.

Nur rund die Hälfte (51 Prozent) zeigte im OGTT eine normale Glukosetoleranz. Bei 34 Prozent wurde auf Basis der OGTT-Befunde eine gestörte Glukosetoleranz und bei 14 Prozent ein Diabetes festgestellt.

Anhand der HbA1c-Werte wurden 58 Prozent der Patienten als unauffällig und nur 4 Prozent als Diabetiker klassifiziert. Je ausgeprägter die Koronarveränderungen, desto höher war der Anteil der Patienten mit gestörter Glukosetoleranz. Dagegen korrelierte der HbA1c-Wert nicht mit der angiografisch objektivierten Ausprägung der KHK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »