Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Blutdruck nur bei jedem zehnten Diabetiker optimal

Experte weist auf hohes kardiovaskuläres Risiko hin

LEIPZIG (eis). Auch scheinbar widersprüchliche aktuelle Studienergebnisse ändern nichts daran: Diabetes ist als Prädiktor für die kardiale Mortalität mit einer manifesten Koronaren Herzkrankheit auf eine Risikostufe zu stellen.

Blutdruck nur bei jedem zehnten Diabetiker optimal

Diabetiker haben ein hohes kardiovaskuläres Risiko und brauchen eine konsequente Therapie, fordern die REACH-Forscher.

© fotolia.com

Daten des REACH-Registers hatten kürzlich ergeben, dass das Auftreten von nicht tödlichen Herzinfarkten bei Diabetikern nicht höher war als bei Nicht-Diabetikern mit Risikofaktoren (wir berichteten).

Allerdings war in der Studie die Rate tödlicher Infarkte bei Diabetikern ähnlich hoch wie bei Nicht-Diabetikern mit vorherigem Infarkt.

Fazit der REACH-Forscher: Diabetiker haben ein hohes kardiovaskuläres Risiko und brauchen eine konsequente Therapie gegen Bluthochdruck und Dyslipidämie.

Lipidsenkung und antihypertensive sowie antiglykämische Therapie wichtig

Das hat auch Professor Stephan Jacob aus Villingen-Schwenningen bei der DDG-Jahrestagung betont. Typisch für einen Typ-2-Patienten sei heute der übergewichtige 51-jährige LKW-Fahrer, der außer erhöhtem Blutzucker auch Bluthochdruck und Hyperlipidämie habe.

Bei solchen Patienten sei zur Vermeidung kardiovaskulärer Ereignisse eine Lipidsenkung und eine antihypertensive Therapie mindestens ebenso wichtig wie eine antiglykämische Therapie. Nur jeder zehnte Diabetiker erreiche Blutdruckwerte unter 130/80 mmHg und nur jeder sechste LDL-Cholesterin-Werte unter 100 mg/dl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.06.2011, 09:26:56]
Dr. Dr. Winfried Miller 
Gewichtsabnahme ist das primäre Ziel!
Bei übergewichtigen Typ-2-Diabetikern sollte das primäre Therapieziel die Gewichtsreduktion sein.

Das chronisch-entzündete Fettgewebe bei Übergewichtigen produziert permanent pro-inflammatorische Zytokine. Die einwandernden Makrophagen (angelockt durch das im Fettgewebe produzierte MCP-1) schliessen sich diesem pro-inflammatorischen Circulus vitiosus an.

Insulinresistenz hängt u.a. auch mit der Konzentration des pro-inflammatorischen Zytokins TNF-alpha zusammen. Erhöhte TNF-alpha-Konzentrationen blockieren die Signalübertragung des Insulins via Kinasen.

Deshalb: Das Übel an der Wurzel packen und nicht nur symptomatische Therapie betreiben! Gewicht senken und RR und Insulinresistenz regeln sich von selbst. Damit kann man verständlicherweise nicht viel Geld verdienen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »