Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Kongressvorschau

Die Basics in der Diabetologie

Die Diabetologie stellt heute ein interdisziplinäres Fachgebiet dar, mit dem der praktisch tätige Arzt täglich konfrontiert wird. Umso bedauerlicher ist es, dass von Erkrankungsbeginn bis zur Diagnose und Behandlung noch immer acht Jahre vergehen.

Langzeitstudien wie die UKPDS und die NHS zeigen, dass der Körper jedoch über ein "Blutzuckergedächtnis" verfügt und Folgeerkrankungen wie KHK, pAVK, Demenz und weitere hierdurch aggraviert werden.

Dieser Kurs bietet eine praktische Einführung in dieses essenzielle klinische Fach, bei dem außer der kurzgefassten theoretischen Einführung in die diabetologischen Grundlagen der Schwerpunkt auf der praktischen Umsetzung des erworbenen Wissens liegt.

Ausgewiesene Spezialisten führen in die Grundlagen der ersten Diagnostik wie auch der Behandlung - ohne wissenschaftlichen Ballast - ein und vermitteln in dem Crashkurs die praktischen Fähigkeiten Diabetiker zu erkennen und eine Basisversorgung einzuleiten.

"Diabetologie - die Basics", zertifiziert mit 13 Punkten, Gebühr: 100 / 80 Euro, 7. Juli von 9.00 bis 18.00 Uhr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »