Ärzte Zeitung, 16.08.2011

Praxisstudie bestätigt Risiko durch Sulfonylharnstoffe

Diabetesregister: Hypoglykämien bei etwa 25 Prozent der Behandelten

NEU-ISENBURG (eis). Jeder vierte mit Sulfonylharnstoffen behandelte Typ-2-Diabetiker hatte in den vergangenen zwölf Monaten eine Hypoglykämie. Das haben zumindest Daten aus dem Register DiaRegis ergeben.

Praxisstudie bestätigt Risiko durch Sulfonylharnstoffe

Das Messgerät zeigt es an: Hypoglykämie!

© Walter Luger / fotolia.com

In DiaRegis* werden deutschlandweit seit etwa zwei Jahren Daten zur ambulanten Therapie von Typ-2-Diabetikern gesammelt. Bei Einschluss in die Studie hatten 409 der 3808 mit oralen Antidiabetika behandelten Patienten (jeder zehnte!) eine Unterzuckerung in den vergangenen zwölf Monaten gehabt (Cardiovasc Diabetol 2011; 10: 66).

Fremdhilfe war nach den Angaben bei 8,3 Prozent der Hypoglykämie-Patienten erforderlich, 3,2 Prozent brauchten medizinische Hilfe und 2,9 Prozent wurden in Kliniken eingewiesen.

Besonders Mono- oder Kombitherapie mit einem Sulfonylharnstoff war ein Prädiktor für eine Unterzuckerung. Etwa 29 Prozent aller Patienten wurden mit einer solchen Substanz behandelt, und etwa jeder vierte davon hatte im vergangenen Jahr eine Hypoglykämie gehabt.

Das Risiko war danach bei Sulfonylharnstofftherapie 2,6-fach erhöht, bei Therapie mit Metformin, Glitazonen oder Gliptinen hingegen verringert.

Weitere Prädiktoren für eine Unterzuckerung waren zudem ein niedriger HbA1c-Wert, ein Alter über 65 Jahre sowie Schlaganfall/TIA in der Anamnese (1,7-fach erhöhtes Risiko) und Herzinsuffizienz (1,8-fach erhöht). Bei Patienten mit Hypoglykämien gab es zudem gehäuft klinisch relevante Depressionen.

*Unterstützt von BMS / AstraZeneca

Lesen Sie dazu auch:
Abspecken bei Diabetes bringt die Lust zurück
Diabetes-Tagung: Diskussionen zu LADA und früher Insulintherapie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »