Ärzte Zeitung, 15.09.2011

In 20 Jahren fast 600 Millionen Diabetiker weltweit

LISSABON (ob). Mehr als 366 Millionen Menschen sind weltweit an Diabetes erkrankt. Diese Zahl hat jetzt die International Diabetes Federation (IDF) beim Kongress der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Lissabon bekannt gegeben. Vor zwei Jahren war die Organisation noch von 300 Millionen Diabetes-Kranken ausgegangen.

Wie Dr. Jean Claude Mbanya, Präsident der IDF, berichtete, sind nach Schätzungen seiner Organisation weltweit rund 4,6 Millionen Todesfälle auf Diabetes-Erkrankungen zurückzuführen. Diabetes sei "ein Tsunami des 21. Jahrhunderts", betonte Mbanya.

Möglicherweise seien die neuen Zahlen sogar noch zu niedrig angesetzt, da nicht alle Staaten gute Daten zur Prävalenz des Diabetes liefern konnten.

Die IDF hat ihre neuesten Zahlen bewusst im Vorfeld eines UN-Gipfeltreffens zum Thema nicht-übertragbare Erkrankungen verkündet, das nächste Woche stattfinden soll.

Aufmerksamkeit stärker Diabetes zuwenden

Mbanya appellierte an die führenden Politiker der Welt, ihre Aufmerksamkeit stärker der "Diabetes-Epidemie" zuzuwenden.

In 20 Jahren werden nach Schätzungen dann fast 600 Millionen Menschen von Diabetes betroffen sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »