Ärzte Zeitung, 15.09.2011

In 20 Jahren fast 600 Millionen Diabetiker weltweit

LISSABON (ob). Mehr als 366 Millionen Menschen sind weltweit an Diabetes erkrankt. Diese Zahl hat jetzt die International Diabetes Federation (IDF) beim Kongress der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Lissabon bekannt gegeben. Vor zwei Jahren war die Organisation noch von 300 Millionen Diabetes-Kranken ausgegangen.

Wie Dr. Jean Claude Mbanya, Präsident der IDF, berichtete, sind nach Schätzungen seiner Organisation weltweit rund 4,6 Millionen Todesfälle auf Diabetes-Erkrankungen zurückzuführen. Diabetes sei "ein Tsunami des 21. Jahrhunderts", betonte Mbanya.

Möglicherweise seien die neuen Zahlen sogar noch zu niedrig angesetzt, da nicht alle Staaten gute Daten zur Prävalenz des Diabetes liefern konnten.

Die IDF hat ihre neuesten Zahlen bewusst im Vorfeld eines UN-Gipfeltreffens zum Thema nicht-übertragbare Erkrankungen verkündet, das nächste Woche stattfinden soll.

Aufmerksamkeit stärker Diabetes zuwenden

Mbanya appellierte an die führenden Politiker der Welt, ihre Aufmerksamkeit stärker der "Diabetes-Epidemie" zuzuwenden.

In 20 Jahren werden nach Schätzungen dann fast 600 Millionen Menschen von Diabetes betroffen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »