Ärzte Zeitung, 02.10.2011

Abnehmen durch gutes Kauen?

LISSABON (MUC/spa). Gut gekaut ist halb verdaut - und regt die Inkretinausschüttung an. Letzteres konnten japanische Forscher um Professor Masaaki Eto von der Ohu Universität in Koriyama belegen.

Die neun adipösen Teilnehmer der Studie, die beim EASD-Kongress in Lissabon vorgestellt wurde, erhielten an zwei Tagen morgens jeweils eine Testmahlzeit mit 630 kcal, die aus Brot, Butter, einem gekochten Ei und Gemüse, einer Banane und Milch bestand.

Dann hatten sie 20 Minuten Zeit und wurden am ersten Tag angewiesen, jede mundgerechte Portion fünfmal, am zweiten Tag aber 30-mal zu kauen. Das 30-malige Kauen wird laut Eto in Japan von der Regierung zur Adipositas-Prävention empfohlen.

Am Tag des gründlichen Kauens konnten eine Stunde nach der Mahlzeit signifikant höhere Plasmaspiegel der Inkretinhormone GLP-1 und Peptid (P) YY nachgewiesen werden als am "mundfaulen" Tag.

Dabei stieg der GLP-1-Wert von jeweils etwa 5 pg/ml vor dem Essen auf 29,3 vs. 16,9 pg/ml, der PYY-Wert von jeweils etwa 35 pmol/l auf 65,9 versus 41,3 pmol/l.

Beide Darmhormone sorgen physiologisch unter anderem dafür, den Appetit zu zügeln, GLP-1 stimuliert auch die Insulinsekretion, was in der Studie allerdings nicht der Fall war.

Etos Fazit: Vielleicht könnte gründliches Kauen adipösen Menschen beim Abnehmen helfen. Dies wolle man in Zukunft weiter untersuchen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »