Ärzte Zeitung online, 28.09.2011

Lieferengpass bei Apidra®-Patronen

FRANKFURT/MAIN (eb). Schon in den nächsten Tagen wird es zu Lieferengpässen beim kurzwirksamen Insulinanalogon Apidra® (Insulin glulisin) kommen, teilt das Unternehmen Sanofi mit.

Betroffen sind die Apidra® Patronen sowie die vorgefüllten Einweg-Pens (SoloStar® und OptiSet®). Ursache der Engpässe sind technische Störungen in der Produktionsanlage. Das Unternehmen geht davon aus, zu Beginn 2012 wieder lieferfähig zu sein.

Für Patienten, deren Behandlung umgestellt werden muss, gibt es drei Therapieoptionen:

Patienten können auf ein anderes schnellwirksames Insulinanalogon umgestellt werden wie Humalog® (Insulin lispro) oder NovoRapid® (Insulin aspart). Der behandelnde Arzt sollte die Umstellung überwachen und für eine engmaschige Kontrolle des Blutzuckerspiegels sorgen.

Wenn andere schnellwirksame Insulinanaloga nicht verfügbar oder nicht empfehlenswert sind, können Patienten auch auf kurzwirksames Humaninsulin umgestellt werden, etwa Insuman® Rapid, Huminsulin® Normal oder Actrapid® oder ein anderes verfügbares kurzwirksames Humaninsulin.

Da diese Insuline eine langsamere Anflutung und eine langere Wirkdauer als Apidra® haben, ist die Überwachung der Therapieumstellung durch einen Arzt und eine häufigere Blutzuckermessung erforderlich; ebenso muss die Dosis nach Bedarf angepasst werden.

Patienten, die auf Apidra® eingestellt sind und für die eine Durchstechflasche und Einmalspritze eine akzeptable Alternative sind, können auf Apidra® in einer Durchstechflasche und Einmalspritze umgestellt werden, solange die Patronen nicht verfügbar sind. Eine Dosisanpassung ist hierbei nicht nötig.

Schulungsmaterial und Informationsblätter für Ärzte und Patienten zur Unterstützung der Umstellung stellt das Unternehmen zur Verfügung.

www.diabetologieportal.de/...620 und unter Tel.: 0180 / 22 22 010

Topics
Schlagworte
Diabetes mellitus (5619)
Organisationen
Sanofi-Aventis (1695)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »