Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Oft keine Kenntnis vom eigenen HbA1c-Wert

NEU-ISENBURG (eb). Alarmierende Zahlen einer aktuellen Erhebung: 33 Prozent der befragten Menschen mit Typ-2-Diabetes kennen den eigenen HbA1c nicht.

Das kam jetzt bei der vom Unternehmen Novo Nordisk zusammen mit der Deutschen Diabetes-Stiftung (DDS) initiierten Fragenbogenaktion "Risiko- und Lebensqualitäts-Check" heraus.

Weniger als die Hälfte der Befragten (43 Prozent) gaben an, ein strukturiertes Schulungsprogramm erhalten zu haben (Online-Befragung 54 Prozent).

Obwohl Lebensstiländerungen und Gewichtsabnahme als erste Maßnahme noch vor jeder medikamentösen Behandlung im Vordergrund stehen, sind die meisten Menschen mit Typ-2-Diabetes übergewichtig oder gar adipös und verfügen über einen zu großen Bauchumfang.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »