Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Beratung punktet bei Diabetes

BOSTON (eis). Werden Diabetiker nach Diagnose monatlich zu Ernährung und Bewegung beraten, dann erreichen sie deutlich schneller Therapieziele, als wenn seltener als halbjährlich beraten wird, so eine US-Studie.

In der retrospektiven Untersuchung wurden Daten von 30 897 Diabetikern analysiert (Diab Care 2012; 35: 334). Forscher um Dr. Alexander Turchin vom Brigham and Women's Hospital in Boston haben dabei untersucht, ob Beratung zu Lebensstilfaktoren in der ambulanten Versorgung überhaupt wirksam ist, und wie oft Patienten optimal beraten werden sollten.

Dazu wurden Daten von Patienten ausgewertet, die von - mit der Klinik assoziierten - Hausärzten behandelt wurden.

Ergebnis: Je öfter die Patienten ein direktes Beratungsgespräch mit einem Arzt oder Diabetes Experten hatten, desto schneller wurden die Therapieziele erreicht.

Nach fast vier Wochen am Ziel

So brauchten Patienten mit monatlicher Beratung im Schnitt 3,7 Monate bis zum HbA1c unter sieben Prozent, bei weniger als halbjährlicher Beratung waren Patienten erst nach 22,7 Monaten bei diesem Ziel angelangt.

Ähnlich deutlich waren die Ergebnisse beim Blutdruck und beim LDL-Cholesterin: Bei monatlicher Beratung erreichten die Patienten schon nach 3,7 Wochen das Ziel von 130/85 mmHg und darunter, bei seltener Beratung erst nach 5,6 Monaten.

LDL-Cholesterin unter 100 mg/dl wurde nach 3,5 Monaten (monatliche Beratung) und 24,7 Monaten (seltener als halbjährlich) erreicht.

Patienten können dabei auch von ausgebildeten Helferinnen oder Diätassistenten und auch in Gruppen beraten werden, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »