Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Diabetesprävention: Beratung zur Ernährung lohnt sich

ATHEN (eb). Schon ein kleiner Ernährungs-Switch hilft bei der Diabetesprävention, berichten griechische Forscher (Diabetes Res Clin Pract 2011; online 26. September).

Sie haben 126 Probanden mit hohem Diabetesrisiko ein Jahr lang alle zwei Monate zur Ernährung beraten. Ziel war die Reduktion gesättigter Fettsäuren auf unter 10 Prozent, die Reduktion des Fettanteils an der Ernährung auf unter 30 Prozent; zudem sollten die Probanden pro 1000 kcal Nahrungsenergie 15 g Ballaststoffe zu sich nehmen und fünfmal am Tag Obst und Gemüse essen.

Ergebnis: Am Ende der Studie wurden deutlich weniger Fett und Fleisch, aber mehr Ballaststoffe gegessen. Die Teilnehmer nahmen 1,73 kg Gewicht ab und verbesserten ihre Nüchternglukose und das Gesamtcholesterin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »