Ärzte Zeitung, 22.02.2012

KV und Kasse raten zu Teststreifen in mittlerer Preislage

KÖLN (iss). Im Rheinland sollen niedergelassene Ärzte bei Patienten mit Diabetes bevorzugt Blutzuckermessgeräte und -teststreifen aus dem mittleren Preissegment verordnen. Darauf haben sich die KV Nordrhein (KVNo) und die Krankenkassen verständigt.

In Nordrhein geben die Kassen pro Jahr 80 Millionen Euro für Blutzuckerteststreifen aus. In einer gemeinsamen Patienteninformation klären die KVNo und die Kassen die Patienten über die Notwendigkeit einer wirtschaftlichen Verordnungsweise der Ärzte auf.

Sie verweisen auf die großen Preisunterschiede bei den Streifen und darauf, dass mittelpreisige Testsysteme genau so zuverlässig messen wie teurere und für eine ausreichende und wirtschaftliche Versorgung genügen.

"Weiterhin kann Ihr Arzt aus einem breiten Angebot wählen, um das für Sie passende Gerät zu finden", heißt es in dem Schreiben, das die KVNo an die Ärzte gesandt hat. Patienten erfahren dort auch, wie viele Teststreifen Ärzte verordnen dürfen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »