Ärzte Zeitung, 25.05.2012

Vorschläge für Paul-Ehrlich-Preis gesucht

FRANKFURT/MAIN (eb). Auch dieses Jahr wird wieder ein Nachwuchswissenschaftler gesucht, der herausragende Leistungen in der biomedizinischen Forschung erbracht hat, erinnert die Universität in Frankfurt am Main.

Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis gehört zu den international renommiertesten Auszeichnungen, die in Deutschland auf dem Gebiet der Medizin vergeben werden. Er wird jährlich von der Paul Ehrlich-Stiftung vergeben. Die Höhe des Preisgeldes beträgt bis zu 60.000 Euro.

Vorschlagsberechtigt sind Hochschullehrende sowie leitende Wissenschaftler von Forschungseinrichtungen in Deutschland, teilt die Uni mit. Zum Zeitpunkt der Preisverleihung soll der Preisträger das vierte Lebensjahrzehnt noch nicht vollendet haben und keine Lebenszeitprofessur oder vergleichbare Position innehaben.

Vorschläge werden in elektronischer Form (CD oder E-Mail) bis zum 8. Juni erbeten. Sie sollten detaillierte Begründung, Schriftenverzeichnis, wichtigste Publikationen sowie Curriculum Vitae des Vorgeschlagenen enthalten.

Vorschläge bitte an: Professor Robert Tampé, Institut für Biochemie, Max-von-Laue-Str. 9, 60438 Frankfurt am Main, paul-ehrlich-nachwuchspreis@uni-frankfurt.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »