Ärzte Zeitung, 26.09.2012

Experte kritisiert

Hilfsmittel für Diabetiker arbeiten ungenau

BERLIN (dpa). Blutzuckermessgeräte und Insulinpumpen werden in Europa nur unzuverlässig auf Qualität kontrolliert. Viele Geräte arbeiten nach Ansicht von Experten zu ungenau.

"Die Werte differieren auf verschiedenen Blutzuckermessgeräten um 10 bis 20 Prozent", kritisierte der Diabetologe Professor Andreas Pfeiffer von der Charité Berlin.

Für eine Insulin-Behandlung seien die exakten Blutzuckerwerte und auch die genaue Dosierung der Pumpen aber unerlässlich, hieß es im Vorfeld des weltweit größten Diabetes-Kongresses in Berlin.

Die EU-Verordnungen für medizinische Geräte seien zu lasch, und ihre Einhaltung würde kaum kontrolliert.

Topics
Schlagworte
Diabetes mellitus (5703)
Organisationen
Charité Berlin (3241)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9337)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »