Ärzte Zeitung, 06.11.2012

Diabetiker

Bessere Versorgung durch elektronische Krankenakte?

NEU-ISENBURG (eb). Der Einsatz elektronischer Krankenakten kann offenbar die Versorgung von Diabetikern verbessern.

Das zeigt die Analyse der Daten von etwa 170.000 Patienten der Krankenversicherung Kaiser Permanente Northern California in den USA (Ann Intern Med 2012; 157: 482).

Beurteilt wurde die Effizienz des kommerziell erhältlichen EpicCare-Systems für eine rechtzeitige Therapieintensivierung bei erhöhten Werten von HbA1c und LDL-Cholesterin.

Das Ergebnis: Es ergab sich eine signifikante Therapieintensivierung bei Patienten mit HbA1c-Werten ab 9 Prozent sowie bei Werten von 7 bis 8,9 Prozent, nicht aber bei Werten unter 7 Prozent.

Auch bei einem LDL-Cholesterin zwischen 100 und 129 mg/dl wurde die Therapie intensiviert. Nachkontrollen erfolgten nach einem Jahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »