Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.02.2013

WHO-Survey

Teetrinker erkranken seltener an Diabetes

Leben Teetrinker auf der ganzen Welt gesünder? Zumindest Typ-2-Diabetes scheint bei ihnen seltener ein Problem zu sein.

GENF. Mit Daten des World Health Survey von 2009, einer jährlichen Gesundheitsbefragung in 192 Nationen im Auftrag der WHO, haben Forscher den Zusammenhang von Schwarzteekonsum mit fünf Gesundheitsindikatoren untersucht.

Erkrankungen der Atemwege, Infektionskrankheiten, Krebs, kardiovaskuläre Erkrankungen und Diabetes (BMJ Open 2012; 2: e000648). Allein für Diabetes ergab sich dabei eine klare inverse Korrelation, alle anderen erhobenen Gesundheitsrisiken schienen vom Teetrinken nicht beeinflusst zu sein.

Ein Schutz von Schwarztee vor Typ-2-Diabetes lässt sich damit allerdings nicht belegen. Hierzu wäre eine randomisierte kontrollierte Studie nötig.

Ähnliche Biostatistiken hätten aber in der Vergangenheit zum Beispiel den Zusammenhang zwischen Nikotinkonsum und Lungenkrebs belegt.

Mit am meisten profitieren würden von einem Diabetesschutz durch schwarzen Tee wohl die Briten: Bei der Jahresmenge an konsumiertem Tee pro Einwohner lag das Königreich mit 1,81 kg hinter den Iren (2,16 kg). Deutschland landete mit knapp 0,2 kg im hinteren Mittelfeld. (eo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »