Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 23.04.2013

Blutzucker

Sicherheitsprobleme mit Messgeräten

Die DDG fordert eine stärkere Beteiligung von Experten an der Zulassung von Blutzucker-Messsystemen. Anlass sind aktuelle Probleme.

BERLIN. Eine dringende Sicherheitsmitteilung zum FreeStyle InsuLinx hat Abbott Diabetes Care am 15. April herausgegeben, berichtet die AG Diabetes-Technik (AGDT) der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Das Gerät zeige und speichere bei extrem hohen Werten (ab 1024 mg/dl) ein falsches Ergebnis. Mit einem Software-Update des Unternehmens soll das Problem behoben werden. Ärzte sind aufgerufen, diesen Gerätetyp nicht mehr auszugeben und auszutauschen.

Bereits am 25. März hatte Johnson & Johnson wegen Sicherheitsproblemen eine Rückrufaktion von bis zu 150.000 "OneTouch Verio Pro" und "OneTouch Verio IQ" gestartet.

Auch diese Geräte hatten nach AGDT-Angaben falsche Werte angezeigt, abgespeichert oder sich bei extrem hohen Werten (über 1024 mg/dl) ausgeschaltet, statt eine Warnung abzugeben.

Regelmäßige Prüfung gefordert

Dass die Geräte solche extrem hohen Werte überhaupt anzeigen, sei verwunderlich, so die AGDT in einer Mitteilung. Alle Messergebnisse von über 400 oder maximal 600 mg/dl sollten zur Anzeige "HIGH" auf dem Display führen, meint Experte Lutz Heinemann.

"Daraus ergibt sich die Frage, ob bei Zulassung der Geräte durch die Behörden zusätzliches diabetologisches Know-How gefordert ist?" Für die Einbeziehung von Fachexperten setze sich auch die Europäische Diabetes-Gesellschaft (EASD) ein, so die AGDT.

Hundertprozentige Sicherheit könne es nicht geben, betont die AGDT. Zwar verlangt die US-Behörde FDA, dass Patienten die Handhabung medizintechnischer Geräte vor Zulassung auf mögliche Probleme testen.

"Einige Fehler treten aber erst in der breiten Anwendung auf", so Heinemann. Er fordert regelmäßige Prüfungen auf Funktionstüchtigkeit. Behandelnde Ärzte sollten zudem Vergleichsmessungen durchführen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »