Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Zuckerige Brause

Softdrinks assoziiert mit Typ-2-Diabetes

Ein Glas oder mehrere Gläser zuckerhaltiger Softdrinks täglich erhöhen das Lebenszeitrisiko für Diabetes, legt eine Studie nahe.

LONDON. Forscher um Dr. Dora Romaguera vom Imperial College haben untersucht, inwieweit die Manifestation von Typ-2-Diabetes und der Konsum von Süßgetränken (Saft, Nektar, Softdrinks mit Zucker oder Süßstoff) zusammenhängen.

Sie haben dazu Daten analysiert, und zwar von 12.403 Typ-2-Diabetikern und 16.154 Probanden aus Kohorten der European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) Study (Diabetologia 2013; online 24. April).

Ergebnis: Der Konsum von 336 ml (12 oz) gezuckertem Softdrink war dabei mit einer 1,2-fach erhöhten Rate von Typ-2-Diabetes verbunden. Mit jedem weiteren Glas von zuckriger Brause stieg dabei das Risiko weiter an.

Beim Konsum der anderen Getränke gab es hingegen nach Einbeziehen anderer Risikofaktoren wie BMI keine signifikante Assoziation mit der Zuckerkrankheit.

Gezuckerte Softdrinks sind offenbar ein einfach zu vermeidender Risikofaktor für Typ-2-Diabetes, meinen die Forscher. Es sei daher sinnvoll, Menschen mit erhöhtem Diabetesrisiko vom regelmäßigen Konsum solcher Getränke abzuraten. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »