Ärzte Zeitung, 04.06.2013

Adipositas

Neun Forderungen an Politiker

Um Übergewicht und Typ-2-Diabetes bei jungen Menschen besser vorzubeugen, hat diabetesDE Forderungen an die Politik formuliert.

BERLIN. Sechs Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind bereits adipös, weitere 13 Prozent übergewichtig, warnt diabetesDE. In einer Mitteilung fordert der Dachverband von Patientenorganisationen und Fachgesellschaften zur Prävention:

› Einrichtung einer Fett- und Zuckersteuer gegen Übergewicht,

› jeden Tag eine volle Stunde Sport in der Schule,

› kein Verkauf von Süßigkeiten und zuckerhaltigen Getränken an Schulen sowie Trinkwasserstationen an allen Schulen und Betrieben,

› Ausweisung von Broteinheiten (BE) auf verpackten Lebensmitteln,

› Nährwertkennzeichnung in Kettenrestaurants direkt neben der Preisauszeichnung,

› Ampelkennzeichnung auf der Vorderseite der Verpackung,

› keine Werbung für übergewichtsfördernde Lebensmittel und Getränke, die sich an Kinder und Jugendliche wendet,

› Einhaltung von Qualitätsstandards für die Schulverpflegung und in Betriebskantinen,

› sowie verstärke Betriebliche Gesundheitsförderung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »