Ärzte Zeitung, 18.06.2013

Diabetes

Stammzellen sollen Folgeschäden vorbeugen

MÜNCHEN. Diabetiker leiden oft an Folgeschäden im ganzen Körper: Sie können erblinden, die Nierenfunktion nimmt ab, Nerven veröden, Wunden heilen nicht und Gefäße verstopfen, was zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führt.

Stammzellen könnten vielleicht solche Diabetes-bedingten Gewebeschäden günstig beeinflussen, indem sie Wachstumsfaktoren freisetzen. Im Projekt REDDSTAR testen Forscher dazu menschliche Stammzellen, die von einer irischen Firma mit einem neuen Verfahren aufbereitet worden sind, berichtet das Klinikum der Universität München (LMU).

Wissenschaftler des Klinikums um den Nephrologen Professor Hans-Joachim Anders kooperieren dazu mit zehn Partner-Gruppen aus anderen europäischen Ländern. Das Projekt wird von der EU über drei Jahre mit sechs Millionen Euro unterstützt, so das Klinikum. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »