Ärzte Zeitung, 22.01.2014

Appell an die Industrie

Ein Insulinpen für Senioren!

MÜNCHEN. Die praktische Durchführung der Insulintherapie stellt Senioren oft vor Hindernisse, etwa durch kognitive Defizite oder schmerzhafte Arthropathien. Sie erschweren die Handhabung des Pens, und Begleiterkrankungen wie Retinopathie oder Katarakt trüben die Sicht.

Der Psychiater Bastian Fatke aus München fordert daherGeräte, die an die Einschränkungen der Patienten angepasst sind: Der Pen sollte ausreichend groß sein, der Auslösemechanismus muss gut funktionieren, und das Display muss auch bei gestörter Sicht gut lesbar sein.

Um zu testen, ob ein Patient seine Insulintherapie selbstständig durchführen kann, empfiehlt Fatke den "Timed Test of Money Counting". Dazu wird der Patient aufgefordert, 9,80 Euro in verschiedenen Münzen und einem Fünfeuroschein abzuzählen. Die Zeit, die er hierfür benötigt, wird gestoppt. Kritisch wird es ab 45 Sekunden. (eo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »