Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Diabetes

Therapie mit dünnem Schlauch im Darm

Für die EndoBarrier-Therapie werden übergewichtige Diabetiker gesucht. Sie können damit den Blutzucker senken und abspecken.

LEIPZIG. Das Leipziger Uniklinikum bietet Patienten mit Typ-2-Diabetes und Übergewicht die EndoBarrier-Therapie an, berichtet PD Albrecht Hoffmeister von der Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie.

Der EndoBarrier ist ein sehr dünner Schlauch, der im Dünndarm platziert wird und die Verdauung der Nahrung verzögert. Er wird im Rahmen einer Magenspiegelung implantiert; eine Operation ist nicht nötig. Beim Einsetzen wird eine Narkose vorgenommen, so eine Mitteilung der Klinik.

"Die ersten Ergebnisse haben unsere Erwartungen übertroffen. Die Stoffwechsellage verbessert sich, einige Patienten benötigen keine Antidiabetika mehr ", erklärt Hoffmeister.

Für 20 Patienten wird eine kostenlose Behandlung angeboten. Kontraindiziert ist der EndoBarrier bei Therapie mit Gerinnungshemmern oder bei bereits erfolgter Magen- oder Darmoperation. Die Patienten werden in Kooperation mit der Klinik für Endokrinologie engmaschig überwacht.

Einmal im Monat wird geprüft, wie sich Zuckerwerte und Gewicht entwickeln. Nach einem Jahr wird der EndoBarrier wieder entfernt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »