Ärzte Zeitung, 07.04.2014
 

Diabetes

Spürhunde unsicher bei Hypoglykämien

Diabetesspürhunde sollen Unterzuckerungen erkennen und Betroffene warnen. Es gibt jedoch keine Belege für ihre Zuverlässigkeit.

BERLIN. Spürhunde können bei Diabetikern Veränderungen in Schweiß und Atem bei Hypoglykämien riechen und Betroffene auf die Gefahr aufmerksam machen.

"Es gibt bislang aber keine Belege dafür, dass Hunde ähnlich wie Lawinen- oder Blindenführhunde nach § 33 des Sozialgesetzbuches als medizinische ‚Hilfsmittel‘ eingesetzt werden können", sagt Professor Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE.

In einer kontrollierten Studie konnten Hunde nur jede zweite Unterzuckerung am Geruch erkennen (Diabetes Care 2013; 36: e98).

Offenbar spielendabei Interaktionen zwischen Hund und Patient eine größere Rolle als mit Hypoglykämien assoziierte Gerüche. Auch fehlen standardisierte Trainingsverfahren für die Tiere und die Ausbildungen kosten 6000 bis 20.000 Euro, heißt es in einer Mitteilung von diabetesDE.

Patienten mit Hypoglykämie-Risiko sollten daher Hilfsmittel mit Wirksamkeitsbelegen nutzen, etwa die kontinuierliche subkutane Glukosemessung (CGM). Zudem müsse es Ziel sein, dass jeder Mensch mit Diabetes seine Hypoglykämien sicher selbst wahrnimmt und sofort reagiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »