Ärzte Zeitung, 28.04.2014
 

Diabetes

Verdreifachtes Risiko bei kranken Eltern

POTSDAM-REHBRÜCKE. Familiäre Vorbelastung beeinflusst das Diabetes-Risiko relativ stark. Menschen, deren Mutter oder Vater an Typ-2-Diabetes erkrankt ist, haben hierdurch ein etwa 1,7-fach erhöhtes Diabetes-Risiko im Vergleich zu Personen ohne familiäre Vorbelastung.

Das hat eine Auswertung der EPIC-Studie mit mehr als 27.000 Teilnehmern ergeben (Diabetes Research and Clinical Practice 2014, online 28. März).

Personen, bei denen beide Eltern erkrankt sind, haben danach sogar ein fast dreifach höheres Risiko. Dies ist mit einem Risikoanstieg vergleichbar, der sich durch das Altern um etwa 10 und um etwa 20 Jahre ergibt.

Zum Beispiel hätte ein vierzigjähriger Mensch, dessen Eltern beide an Typ-2-Diabetes erkrankt sind, in etwa ein so hohes Risiko wie ein sechzigjähriger Mensch, dessen Mutter und Vater nicht daran leiden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »