Ärzte Zeitung, 28.04.2014

Diabetes

Verdreifachtes Risiko bei kranken Eltern

POTSDAM-REHBRÜCKE. Familiäre Vorbelastung beeinflusst das Diabetes-Risiko relativ stark. Menschen, deren Mutter oder Vater an Typ-2-Diabetes erkrankt ist, haben hierdurch ein etwa 1,7-fach erhöhtes Diabetes-Risiko im Vergleich zu Personen ohne familiäre Vorbelastung.

Das hat eine Auswertung der EPIC-Studie mit mehr als 27.000 Teilnehmern ergeben (Diabetes Research and Clinical Practice 2014, online 28. März).

Personen, bei denen beide Eltern erkrankt sind, haben danach sogar ein fast dreifach höheres Risiko. Dies ist mit einem Risikoanstieg vergleichbar, der sich durch das Altern um etwa 10 und um etwa 20 Jahre ergibt.

Zum Beispiel hätte ein vierzigjähriger Mensch, dessen Eltern beide an Typ-2-Diabetes erkrankt sind, in etwa ein so hohes Risiko wie ein sechzigjähriger Mensch, dessen Mutter und Vater nicht daran leiden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »