Ärzte Zeitung, 25.06.2014

Kommentar

Messen ist kein Selbstzweck

Von Beate Schumacher

So wichtig ein Tachometer für Autofahrer ist: Um Unfälle zu vermeiden, reicht es nicht, die Geschwindigkeitsanzeige ständig im Blick zu behalten. Der Fahrer muss auf den Tachostand reagieren - und gegebenenfalls auch mal kräftig auf die Bremse treten.

Insofern ist ein Tachometer durchaus mit der Blutzucker-Selbstmessung zu vergleichen. Beide Instrumente liefern eine direkte und wichtige Rückmeldung. Mehr Sicherheit geben sie aber nur, wenn die gemessenen Werte Konsequenzen haben.

Das mag eine Erklärung dafür sein, dass eine Studie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) unter Leitung von Professor Michael Nauck aus Bad Lauterberg erfolglos verlaufen ist (Diabetologia 2014; 57: 868).

Bei Typ-2-Diabetikern mit oraler Therapie plus Basalinsulin oder mit konventioneller Insulintherapie führte die Blutzucker-Selbstmessung nicht zu einer Verbesserung der Stoffwechseleinstellung. Der HbA1c sank genau wie bei den Patienten ohne eigene Kontrollen von 7,3 auf 7,0 Prozent.

Diese ohnehin schon recht guten Werte mögen den Nachweis eines Vorteils durch die Selbstmessung erschwert haben. Andererseits hatten selbst die schlechteren Werte bei weniger als 50 Prozent der Arzt-Patienten-Kontakte therapeutische Konsequenzen.

Lesen Sie dazu auch:
Insulin bei Typ-2-Diabetes: Was bringt Blutzuckermessen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »