Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

Diabetes

DGE-Experte mahnt mehr Prävention an

BOCHUM. In den USA ist die Herzinfarktrate bei Diabetikern binnen zwei Jahrzehnten um zwei Drittel (-68 Prozent) zurückgegangen (NEJM 2014; 370: 1514-1523).

Bei Schlaganfällen (-53 Prozent), Amputationen (-51 Prozent) und tödlichem diabetischen Koma (-64 Prozent) haben sich die Raten mehr als halbiert. Professor Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) geht von ähnlichen Erfolgen durch bessere Therapien und Versorgung auch in Deutschland aus.

Angesichts steigender Erkrankungszahlen mahnt Schatz in einer DGE-Mitteilung aber mehr Diabetes-Prävention an. Er spricht sich dabei auch für die Ampelkennzeichnung von Lebensmitteln und höhere Steuern für zuckerhaltige Getränke aus. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »