Ärzte Zeitung, 15.07.2014

Studie

Prädiabetiker haben ein erhöhtes Sterberisiko

BAD OEYNHAUSEN. Patienten mit gestörter Glukosetoleranz, die noch nicht als manifeste Diabetiker gelten, müssen als vulnerable Gefäßpatienten betrachtet werden.

Dies bestätigt jetzt auch eine neue Analyse der KORA S4-Population (Kooperative Gesundheitsforschung im Raum Augsburg) (Cardiovasc Diabetol. 2014).

Entdeckt wurde ein genetischer Polymorphismus, der ein Oberflächenprotein auf Thrombozyten betrifft, und mit dem ein erhöhtes Sterberisiko bei Prädiabetes, aber nicht bei manifestem Diabetes, verknüpft ist.

Dies könnte auch den Zusammenhang mit kardiovaskulären Befunden erklären, bei denen immer häufiger auch gleichzeitig ein Diabetes festgestellt wird, so Professor Diethelm Tschöpe in einer Mitteilung des Herz- und Diabeteszentrums NRW in Bad Oeynhausen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.07.2014, 10:07:30]
Steffen Jurisch 
Huhn oder Ei,
was war zuerst da, stellt sich hier die Frage.

Nachdem die AOK schon mal vorab veröffentlichte, dass die Deutschen mit die schlechteste Gesundheitskompetenz aufweine, sind derlei Meldungen keine News mehr.

Apropos Gesundheitkompetenz, da fällt für mich Ernährungskompetenz unbedingt an erster Stelle mit rein - und da ist es, trotzdem der Deutsche das Gegenteil behaupten würde, noch schlimmer um die Kompetenz bestellt. Fast alles nur "Wissen" aus der Werbung oder von Leuten, die bei Leuten gelesen haben, die keine Ahnung haben…. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »